Biografie

1945 *in Walsrode

em. Professor für Musikpädagogik

Verheiratet mit Eva-Maria Ott

Abitur am Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Zweig des Gymnasiums Walsrode (1965)

Studium (Musik, Deutsch, Erziehungswissenschaft) in Hamburg und Bochum, Staatsexamen / 1. Lehramtsprüfung Musik (1969), Deutsch (1972)

Lehre und Forschung an der Pädagogischen Hochschule Dortmund, der Universität Hamburg, dem Gymnasium Hamburg-Altona, der Universität Oldenburg (dort Promotion 1979, Habilitation 1984), der Musikhochschule Lübeck, der Universität der Künste Berlin, der Universität zu Köln

Leitung musikpädagogischer Verbände (Bundesfachgruppe Musikpädagogik BfG, Arbeitskreis für Schulmusik AfS)

Rundfunkarbeit (SFB / WDR)

Tätigkeit in Bildungsprojekten der Entwicklungszusammenarbeit (GTZ/GiZ und InWEnt) in Guinea/Westafrika und Malawi/südliches Afrika

Publikationen zur Musikpädagogik, Curriculumentwicklung, Lehreraus- und fortbildung, Ethnopädagogik, zum Interkulturellen Lernen und zur afrikanischen Musik

Institut für Musikpädagogik der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln, Gronewaldstr. 2, 50931 Köln

1970-1974

Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Dortmunder „Forschungsgruppe zur Wissenschaftlichen Begleitung der Gesamtschulversuche in Nordrhein-Westfalen”. Lehrplanentwicklung für das Fach Musik.

1974-1984

Wissenschaftlicher Assistent am Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg

ab 1981

Mitarbeit an Projekten der „Arbeitsgemeinschaft Unterrichtsforschung Musik” an der Universität Oldenburg zur Erprobung und Evaluierung innovativer Ansätze in Schule und Lehrerausbildung, u.a. im Rahmen des Modellversuchs zur Einphasigen Lehrerausbildung

1979-1982

Lehrauftrag am Gymnasium Hamburg-Altona

1981-1984

Lehrauftrag für Erziehungswissenschaft und Musikdidaktik an der Musikhochschule Lübeck

1984-1997

Professor für Musikpädagogik an der Universität (damals noch Hochschule) der Künste in Berlin

1997-2000 und 2003-2009

Professor für Musikpädagogik an der Universität zu Köln

1992-1999

Leitung von Exkursionen mit Studenten und Lehrern nach Westafrika zur Einführung in lokale Musikstile

seit 1998

Kurse in afrikanischer Perkussion (Malinké, Guinea) an verschiedenen Hochschulen und in der Lehrerfortbildung

1987-2000

Rundfunkarbeit (live-moderierte Klassik-Sendungen SFB3, WDR3)

2000 bis 2003

Auftragsverantwortlicher eines Kooperationsprojekts des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung („Förderung der Grundbildung in Mittelguinea” der „Deutschen Gesellschaft für technische Zusammenarbeit” GTZ).

Seit Januar 2005

Berater im InWent-Fortbildungsprogramm für Aus- und Fortbildner von Primarschullehrern in Malawi (südl. Afrika) zur Förderung der pädagogischen Qualität des Unterrichts – Verantwortlich für die Komponente “Educational Foundations and Pedagogical School Development”

2009

Emeritierung

1977-1980

Mitglied im Bundesvorstand des „Arbeitskreises Musikpädagogische Forschung” (AMPF)

1987-1991, 1997

Dekan des Fachbereichs 8 (Musikerziehung und Musikwissenschaft) der Hochschule der Künste Berlin. Maßgebliche Mitwirkung an der Einrichtung des Diplomstudiengangs Musikerziehung, des Jazz-Studiengangs und des Zusatzstudiengangs Musiktherapie

1987-1996

Mitglied des Akademischen Senats der Hochschule der Künste

1987-1989 , 1991-1993

1. Vorsitzender der „Bundesfachgruppe Musikpädagogik”, Organisation und Leitung von Symposien und Herausgabe von Tagungsberichten zu Problemen der Musiklehrerausbildung

1998-2000; 2003-2005

Geschäftsführender Direktor des Instituts für Musikpädagogik an der Universität zu Köln

1998-2000

Bundesvorsitzender des Berufsverbandes „Arbeitskreis für Schulmusik und Allgemeine Musikpädagogik” (AfS)

Prof. em. Dr. Thomas Ott

Institut für Musikpädagogik
der Humanwissenschaftlichen Fakultät
der Universität zu Köln
Gronewaldstr. 2
50931 Köln